Felix Kroll

| 2017

Felix Kroll Outdoor 2014 006©Alexander Nichelmann

Felix Kroll (Akkordeon, Gesang) geboren in Ost-Berlin begeistert sich schon seit seinem 7. Lebensjahr für die grenzenlosen Möglichkeiten seines Instruments. Nach seiner Ausbildung in Bremen, Turku (Finnland) und Münster, unterrichtet er seit 2017 selbst Akkordeon an der Udk Berlin.
Besondere Faszination hat für ihn die Avantgarde-Musik, in der er regelmäßig Grenzen überschreitet und das Akkordeon dabei in einem neuen Klangbild erscheinen lässt. Als Mitbegründer des RADAR-Ensembles und anderer Projekte, hat er so bereits etliche Werke uraufgeführt und konnte mit KomponistInnen wie Beat Furrer, Helmut Oehring, Georg Katzer, Sidney Corbett, Younghi Pagh-Paan u.a. zusammenarbeiten.
Dazwischen pendelt er stilistisch zwischen Werken klassischer Musik, dem Jazz und traditioneller Musik.
Mit dieser musikalischen Bandbreite ist Felix Kroll ebenso gefragter Theatermusiker, wobei er nicht selten die Rolle des künstlerischen Leiters verkörpert. Hierbei arbeitete er mit Größen wie Corinna Harfouch, Dagmar Manzel oder Meret Becker zusammen. Des weiteren gastiert er regelmäßig in diversen Orchestern und Ensembles (Staatskapelle Berlin, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Konzerthaus Berlin, Filmorchester Babelsberg, Staatsoper Hamburg…).

Seit Frühjahr 2009 bei den Grenzgängern.

Webseite von Felix Kroll

"Felix Kroll" im Archiv:

Ein Folk-Phänomen (Folker)

Fünfmal wurden „Die Grenzgänger“ mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet, nun erschien ihre siebte Produktion „Brot & Rosen“ zum Thema „Liebe und ihre Bedingungen im Alltag“ mit Neuentdeckungen aus dem Freiburger Volkslied­archiv sowie erfrischenden Arrangements allseits bekannter Volkslied-Hits. Wer sind „Die Grenzgänger“, und was sind die Bedingungen ihres Erfolgs? Spannend findet er, daß parallel […]

Die Loreley

Ich weiß nicht was soll es bedeuten Dass ich so traurig bin Ein Märchen aus uralten Zeiten geht mir nicht aus dem Sinn Die Luft ist kühl und es dunkelt Und leise fließt der Rhein Der Gipfel des Berges funkelt Im Abendsonnenschein Die schönste der Jungfrauen sitzet Dort oben so wunderbar Ihr goldnes Geschmeide blitzet […]

Revolution auf der Plakatwand

Die Initiative von “Kumpel für Auf” hatte unser Konzert in Gelsenkirchen, das dann mit etwa 440 Leuten ausverkauft war, auch mit einer mächtigen Plakatwand an einer stark befahrenen Kreuzung geworben. “90 Jahre Rote Ruhrarmee” war darauf zu lesen! Wir waren so beeindruckt, daß wir uns am nächsten Morgen unbedingt noch davor abgelichtet sehen wollten. Von […]
X