Nach dem Krieg, nach dem Krieg
Wenn erst unser der Sieg
Und wir sind wieder glücklich zu Haus
Wenn der Hauswirt dann glaubt
Mit der Miete er schraubt
Er uns Ärgern könnt ziehn wir aus,
Sag dann schlau zu der Frau,
Komm husch husch in den Busch
In dem wald ist gesünder die Luft,
Steigre zu Hauswirt du
und lass uns jetzt in Ruh.
Lass ihn stehn, komm wir gehn
In den Wald wo das Echo erschallt

Nach dem Krieg wenn erst unser der Sieg
Und der Wirt mit der Miete uns steig,
Dann baun wir in den Wald’ nen Unterstand
Und die Möbel die mal’n wir an die Wand. :/

Nach dem Krieg, nach dem Krieg
Wenn erst unser der Sieg,
Nütz ich aus was ich lernte im Feld,
Weil ich dann püschen kan,
Mit der Pick, so erstick Gartenland
Wird auf’s Feld so bestellt.
Wird gebaut, Rübenkraut, ja sogar Kaviar,
Dicke Bohnen mit pflanz ich auch,
Um den Bau, Drahtverhau und die Frau kocht dann schlau
Mir das Essen in der Gulaschkanone au, au.
Nach dem Krieg wenn erst unser der Sieg
Und die alte Gewohnheit ich krieg,
Wird das Essen serviert sehr fein und frisch,
Setze ich mich dann unter den Tisch. :/

Nach dem Krieg, nach dem Krieg
Wenn erst unser der Sieg
Und ich wieder im Federbett schlaf,
Sag ich gleich, ‘s ist zu weich,
Schlafen dann ich nicht kan,
Wenn ich nicht eingefercht wie die Schaf,
In der Nacht, wenns nicht kracht,
Mich nicht drückt und nicht zwickt,
Leg ich mit den Kleidern in Bett
Unverzagt, frisch gewagt,
Nur nicht bang nicht mehr lang
Bald ist Frieden und beschieden
Haltet noch mit Sturmgebraus.

Nach dem Krieg wenn erst unser der Sieg,
Statt’s Gewehr den Spazierstock ich krieg,
Ach ich denke bei jedem Spatenstich,
Teure Heimat mit Freude an dich.:/

auf die Melodie: Ja in der Nacht, wenn die Liebe erwacht
Original-Text: Jean Gilbert , Operette: Die Kinokönigin
Neuer Text Gedichtet von den Telefonisten der I/29. Landwehr
Fuss-Artl. Am 12. Juli 1918.
Eins.: Krüssmann , Rüstringen , Kaiserstr. 174 IIIr.
Während der letzten Zeit I. Ratt. Fuss- Artl. Batl. Nr. 29



X