Das arme Waisenmädchen

An einem Fluß, der rauschend schoß ein armes Mädchen saß. Aus ihren blauen Äuglein floß Manch Tränchen in das Gras. Sie wand aus Blumen einen Strauß Und warf ihn in den Strom. Ach, guter Vater, rief sie aus, Ach. lieber Bruder, komm! Ein reicher Herr gegangen … Weiterlesen …

Das war ne heisse Winterzeit (Trotz alledem)

Das war ne heisse Winterzeit mit Mauerfall und alledem Nun haben wir die Einigkeit mit ALDI und mit alledem Trotz alledem und alledem Privatfernsehen und alledem ich seh hier keine Landschaft blühn, und es ist kalt – trotz alledem Wenn die Regierung Scheiß baut mit rot … Weiterlesen …

Der Bremen-Song

Eine Mühle steht am Wasser und  das Wasser treibt die Mühle rundherum Diese Mühle war mein Leben, schwere Säcke bogen mir den Rücken krumm Nun, die Mühle dreht sich weiter, doch weil ich das nicht mehr tragen kann Schmeißen die mich raus, was fang ich alter … Weiterlesen …

Fordre niemand mein Schicksal zu hören

Fordre niemand, mein Schicksal zu hören von Euch allen, die Ihr in Arbeit steht. Ja, wohl könnte ich Meister beschwören es wär doch bis morgen schon zu spät Aus der Wanderschaft lustigen Tagen setz ich Kleider und Reisegeld zu. Und so hab ich denn nun weiter … Weiterlesen …

Lumpensammlerlied

Hat mich Gott verdammt auf Erden just ein Lumpenkerl zu werden. Darum ruf ich ungescheut: Lumpen, Lumpen weit und breit Lumpen, Lumpen, bringt mir Lumpen, ungewaschen, ungekrumpen, Königskleider goldbestickt, Bettlerröcke ungeflickt. Tuch von wild und zahmen Böcken schwarz und weißen Pfaffenröcken jüngst von Weihrauch noch umdampft … Weiterlesen …

Ich hab kein Geld das kränkt mich sehr

Ich hab kein Geld, das kränkt mich sehr Und bin dazu viel schuldig Der Wirt, der borgt mir auch nichts mehr drum werd ich ungeduldig; Schuster, Schneider, jedermann hält mich um Bezahlung an 0 jerum, jerum, jerum Hätt ich ein gutes Kleid an mir ich täts … Weiterlesen …

Ich war noch so jung (Bettelvogt)

Ich war noch so jung, und war doch schon arm kein Geld hat ich gar nicht, daß Gott sich erbarm, So nahm ich meinen Stab und meinen Bettelsack und pfiff das Vaterunser den lieben langen Tag. Und als ich dann auch kam vor Heidelberg hinan Da … Weiterlesen …

Im düstern Auge keine Träne

Im düstern Auge keine Träne sie sitzen am Webstuhl und fletschen die Zähne Altdeutschland, wir weben dein Leichentuch wir weben hinein den dreifachen Fluch Wir weben, wir weben. Ein Fluch, dem Götzen, zu dem wir gebeten in Winterskälte und Hungersnöten wir haben vergebens gehofft und geharrt … Weiterlesen …

In der Heimat ist es schön

In der Heimat ist es schön wo die Fleißgen müßig gehn die man zwingt herumzulungern ohne Arbeit zu verhungern wollen sie nicht stehlen gehen in der Heimat ist es schön In der Heimat ist es schön, wo Arbeitslose stempeln gehen wo die großen Prachtpaläste feiern froh … Weiterlesen …