Annette Rettich

| 2017
Annette Rettich
Annette Rettich (Foto: Ingo Nordhofen)

Annette Rettich, in Wuppertal geboren, studierte an der Hochschule für Musik Detmold/Abteilung Dortmund bei Prof. Gotthard Popp und an der Hochschule für Künste in Bremen bei Stephan Schrader, außerdem Barockcello bei Viola de Hoog.

Zahlreiche erste und Sonderpreise in verschiedenen Formationen beim Bundeswettbewerb „Jugend Musiziert“, Preisträgerin des internationalen „Charles Hennen Concours“. Meisterkurse bei David Geringas, Martin Lovett (Amadeus Quartett) und Thomas Brandis.

Spielte u.a. im Bundesjugendorchester, Orchester des Stadttheaters Gießen, Orchester des Schleswig Holstein Festivals und in der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Zudem tritt sie mit dem Cölner Barockorchester, Anima Eterna Brügge und dem ART Ensemble NRW (Neue Musik) auf.

Seit 2007 bei den Grenzgängern, sie lebt mit ihrer Familie in Dortmund.

"Annette Rettich" im Archiv:

Die Revolution ( Der 9. November)

Mit der Weigerung der Kieler und Wilhelmshavener Matrosen, noch einmal in den längst verlorenen Krieg hinaus zu fahren  endete vor einhundert Jahren der erste Weltkrieg. Der Versuch der Admiralität, den Aufstand blutig  zu unterdrücken, führte zur Revolution: Frauenwahlrecht, Pressefreiheit, Gewerkschaften und vieles mehr sind bis heute die Errungenschaften vom 9. November 1918. Die Grenzgänger spüren […]

Unverwechselbarer Stil mit mitreißender Melodik

Ina Wagner schreibt am 11. November in der Emder Zeitung über unser Konzert vom letzten Mittwoch in der Neuen Kirche Emden: Mit seinen Kollegen Felix Kroll (Akkordeon), Annette Rettich (Cello) und Frederic Drobnjak (Konzertgitarre) kreiert Zachcial, einst Straßenmusiker, einen unverwechselbaren Stil mitreißender Melodik in individueller Färbung. Dazu kommt, dass die Instrumentalisten ihr Handwerk verstehen, aber […]

Revolution auf der Plakatwand

Die Initiative von “Kumpel für Auf” hatte unser Konzert in Gelsenkirchen, das dann mit etwa 440 Leuten ausverkauft war, auch mit einer mächtigen Plakatwand an einer stark befahrenen Kreuzung geworben. “90 Jahre Rote Ruhrarmee” war darauf zu lesen! Wir waren so beeindruckt, daß wir uns am nächsten Morgen unbedingt noch davor abgelichtet sehen wollten. Von […]
X