Auschwitzlied

Zwischen Weichsel und der Sola schön verstaut Zwischen Sümpfen Postenketten, Drahtverhau Liegt das KL-Auschwitz, das verfluchte Nest, das der Häftling hasset, wie die böse Pest. Wo Malaria, Typhus und auch andres ist, wo dir große Seelennot am Herzen frisst, wo so viele Tausend hier gefangen sind … Weiterlesen …

Unser täglich Brot

Unser täglich Brot ist ein hartes Brot, schmeckt nach Blut, schmeckt nach Schweiß, schmeckt nach Tränen. Ist die Arbeit herum, dann verzehren wir stumm, dann zermahlen wir schnell mit den Zähnen unser täglich Brot! Unser täglich Brot! Unser täglich Brot! Unsere Kuhle! Ja, das Essen fürwahr … Weiterlesen …

Wir zahlen keine Miete mehr

Wir haben unsre Bleibe Dort draußen, wo die letzten Häuser stehn Dort, wo die Straßenbahnen nicht mehr gehn Man fährt dort hin per Rad Im Fenster fehlt die Scheibe Doch sonst fehlt nicht das Allerkleinste da Zwei helle Zimmer, Küche, Lodgia Mit Korridor und Bad Wir … Weiterlesen …

Schließ Aug und Ohr für eine Weil

Schließ Aug und Ohr für eine Weil vor dem Getös der Zeit. Du heilst es nicht und du hast kein Heil als wo dein Herz sich weiht Dein Amt ist Hüten, Harren, Sehen In die Ewigkeit. So bist du schon im Weltgeschehen Befangen und befreit. Die … Weiterlesen …

O Bittere Zeit

Die Bäume stehn in Blüte – Draussen ist Tag Doch schwer ist mein Gemüte Bang tönt der Glocke Schlag Bang tönt der Glocke Schlag Wie bin ich so alleine O bittere Zeit Die töricht ich verweine Doch gross ist unser leid Gross ist der Menschen Leid … Weiterlesen …

Mein Vater wird gesucht

Mein Vater wird gesucht, er kommt nicht mehr nach Haus. Sie hetzen ihn mit Hunden, vielleicht ist er gefunden – und kommt nicht mehr nach Haus Oft kam zu uns SA und fragte, wo er sei. Wir konnten es nicht sagen, sie haben uns geschlagen, wir … Weiterlesen …

Im Walde von Sachsenhausen

Im Walde von Sachsenhausen ein Barackenlager steht. Hier warten einige Tausend, daß die Schutzhaft zu Ende geht Wir sind schon lange gefangen, waren erst im festen Bau; in uns allen lebt das Verlangen nach Haus zu Kindern und Frau Im fernen Esterwegen, da waren wir verbannt; … Weiterlesen …

Graue Kolonnen ziehen ins Moor

Graue Kolonnen ziehen ins Moor, Arbeiterreih’n ohne Ende. Posten zur Seite, Posten davor, Posten am Zugesende. Geht auch der Tod uns dauernd zur Seit’, Geht es auch drüber und drunter, Braust auch der Wind durch finstere Heid’, Uns geht die Sonne nicht unter. Fern von der … Weiterlesen …

Neuengammer Lagerlied

Dicht bei Hamburg liegt ein Lager hinter Stacheldraht verbannt. Dreimal tausend deutsche Männer, Konzentrationäre sie genannt Unser Banner ist der Spaten, “Teure Heimat” Feldgeschrei. Keine Träne, stets den Kopf hoch, Konzentrationär, auch du wirst frei Worte froh hat uns geschmiedet, zäher Wille ist erwacht, denn die … Weiterlesen …

In Kerkermauern sitzen wir

In Kerkermauern sitzen wir Und träumen von der Freiheit Von Fahrten über Rom, Algier Malaga und Madeira Wir fahren übern Ozean Und machen Rast in Rio Und reiten über Steppen dann Bis nach Santiago Viel stärker ist Gitter noch Als unser Freiheitsdrang Doch, Junge, halt den … Weiterlesen …